Es gibt viel zu tun…

Stellwerk Ds Vorderseite geöffnet

Wider­stands­mes­sung zwischen Nott­aste B1 und Gehäuse des Stell­werks D-Bach Süd

Geöffnete Rückseite des Stellwerks D-Bach Süd

Geöff­nete Rück­seite des Stell­werks D-Bach Süd

Schaltplan der elektromechanischen Stellwerke

Schalt­plan der Zustim­mungs­an­for­de­rung und Fest­le­gung der elek­tro­me­cha­ni­schen Stell­werke

Eigent­lich wollte ich endlich mal die lose Farbe von der Decke im Relais­raum des Lehr­stell­wer­kes holen, aber natür­lich kam es anders. Bei einer Vorfüh­rung an den beiden elek­tro­me­cha­ni­schen Stell­wer­ken von D-Bach habe ich eine Nott­aste gedrückt. Ein Signal kann norma­ler­weise nur von dem Stell­werk aus auf Halt gestellt werden, welches für den jewei­li­gen Bezirk zustän­dig ist. In einem Notfall kann es jedoch nötig sein auch Signale anderer Stell­werke schnell auf Halt zu stellen. Für genau diesen Fall gibt es die Nott­as­ten, eine pro Signal. Bei norma­len Vorfüh­run­gen werden diese nicht benutzt und offen­sicht­lich hatte eine der Tasten bereits ein paar Kontakt­schwie­rig­kei­ten die sich zu einem hand­fes­ten Wackel­kon­takt entwi­ckelt haben. Dies fiel natür­lich nicht gleich auf sondern erst bei der nächs­ten Vorfüh­rung. Zu allem Über­fluss hat sich dann auch noch die für diesen Schalt­kreis zustän­dige Siche­rung verab­schie­det, aller­dings auf eine Art und Weise dass man dies ihr von aussen nicht ansehen konnte. Durch die Struk­tur der Schal­tung ist dieser Schalt­kreis aber, trotz defek­ter Siche­rung, nicht span­nungs­frei. Dies ergibt inter­es­sante Effekte bei der Störungs­su­che.

Falls sich jemand an dem Schalt­plan versu­chen möchte: es handelt sich um die Taste “NT b1/2” rechts oben und die Siche­rung 3.06. Diese ist zwei mal einge­tra­gen, die gemes­sene fremde Span­nung kommt vermut­lich von der Bahn­hofs­wie­der­ho­lungs­sperre die sich rechts im Schalt­plan befin­det. Und wer Lust auf eine Quiz­frage hat: wo ist der sicher­heits­kri­ti­sche Fehler in der Schal­tung für Signal A in der Mitte im Bild? Als “Beloh­nung” winkt Arbeit im Lehr­stell­werk.

Dieser Beitrag wurde unter Aumühle, Lehrstellwerk abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Es gibt viel zu tun…

  1. Harm Mischer sagt:

    Hallo,
    sehr inter­es­san­ter Stell­werks­wa­gen. War dort vor einiger Zeit und hat mich wirk­lich faszi­niert. Mir wurden alle Fragen mit Geduld beant­wor­tet. Aber eine Frage wollte ich damals stellen, habe aber irgend­wie nicht dran gedacht: Wozu sind die kleinen Knöpfe oder Taster zwischen den blauen Weichen­kne­beln da?
    Gruß

    • ASo sagt:

      Das ist die soge­nannte Wecker­un­ter­bre­cher­taste. Wenn eine Weiche gestört ist, also nicht mehr den Stel­lauf­trä­gen des Weichen­he­bels folgen kann, wird die Über­wa­chungs­scheibe ober­halb des Weichen­he­bels rot. Gleich­zei­tig fängt der Über­wa­chungs­we­cker der Weichen an zu klin­geln. Nun stellt der Wärter den Weichen­he­bel in die Stel­lung, in der sich die Weiche befin­det, schal­tet draußen am Antrieb den Motor ab und bringt eine Hilfs­sperre am Weichen­he­bel an. Diese drückt gleich­zei­tig auf die Wecker­un­ter­bre­cher­taste und schal­tet damit für diese Weiche den Wecker ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.